Stürze: Nach den Ursachen suchen

Es gibt zahlreiche Ursachen für Stürze. Oft erinnert sich der Gestürzte gar nicht genau, wie es zu dem Sturz gekommen ist. Und manche verschweigen den Sturz aus Furcht vor ungewollten Folgen wie einem Umzug ins Pflegeheim. Trotzdem sollten Angehörige oder andere Betreuer – wenn möglich – versuchen, den Hergang jedes Sturzes zu klären.

Folgende Fragen sind dabei wichtig:

  • Ist der Sturz mit einer Bewusstlosigkeit einhergegangen? Wenn dies der Fall war, müssen vor allem Herz-Kreislauf-Krankheiten (zum Beispiel Herzrhythmusstörungen) und Krankheiten des Nervensystems (zum Beispiel ein Krampfanfall) ausgeschlossen werden. Allerdings ist eine plötzliche Bewusstlosigkeit nur in weniger als zehn Prozent der Fälle Auslöser für einen Sturz im Alter.
  • Leidet der Betroffene unter Schwindel? Diesem Symptom können viele Ursachen zugrunde liegen, die ärztlich abgeklärt werden sollten: Störung des Gleichgewichtsorgans, Blutarmut (Anämie) oder Durchblutungsstörungen sind mögliche zugrunde liegende Krankheiten.
  • Hatte der Sturz Ursachen, die auch Personen ohne Gehstörung zum Stürzen gebracht hätten – zum Beispiel Glatteis?
  • Hat es ein bestimmtes Ereignis gegeben, das den Sturz eindeutig erklären kann? Im Alter passieren Stürze am häufigsten bei Lagewechseln wie Aufstehen, Hinsetzen oder bei Drehungen. Aber auch Stolperfallen in der Wohnung oder im Treppenhaus müssen stets in Betracht gezogen werden.
>> Wie Sie eine Wohnung sturzsicher gestalten können, erfahren Sie hier.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 27.11.2014
  • Autor/in: Dr. med. Anja Vogt, Ärztin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: T. Nikolaus: Klinische Geriatrie, Springer-Verlag 2000
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung