Zehn Regeln für Sport und Bewegung im Alter

Die Lebensqualität wird geprägt vom körperlichen Befinden, der seelischen Verfassung und der sozialen Situation. Alle drei Ebenen lassen sich durch sportliche Betätigung positiv beeinflussen. Wer seine Mobilität erhält, kann weiterhin selbstständig leben und soziale Kontakte pflegen. Beides trägt zu Selbstbewusstsein und Wohlbefinden bei.

Zehn Regeln für Sport und Bewegung im Alter:

1. Lassen Sie sich vor Beginn ärztlich untersuchen.
2. Wählen Sie eine passende Sportart für sich aus.
3. Vermeiden Sie Überlastungen beim Sport.
4. Gönnen Sie sich nach der Belastung ausreichend Erholung.
5. Legen Sie bei Erkältungen oder Krankheiten eine Pause ein.
6. Lassen Sie Verletzungen konsequent ausheilen.
7. Passen Sie Sport und Sportbekleidung an Klima und Umgebung an.
8. Achten Sie auf die richtige Ernährung und Flüssigkeitszufuhr.
9. Passen Sie den Sport an Alter und Medikamente an.
10. Denken Sie immer daran: Sport soll Spaß machen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 31.03.2015
  • Autor/in: Dr. med. Anja Vogt, Ärztin, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Quellen: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Sport mit Älteren - Markt der Möglichkeiten, 1998