Bewegung in den Alltag integrieren

Die meisten bestehenden Krankheiten können Sie durch eine richtig ausgewählte und durchgeführte Bewegungstherapie oder Sport positiv beeinflussen. Dadurch kann die Heilung unterstützt oder ein Fortschreiten der Krankheit aufgehalten werden.

Aber auch generell ist regelmäßige Bewegung im Alltag sinnvoll und notwendig, um beweglich und fit zu bleiben. Viele Menschen beklagen, dass sie neben dem anstrengenden Beruf und den Anforderungen durch die Familie keine Zeit haben, um auch noch Sport zu treiben. In diesen Fällen kann es helfen, ein kleines Sportprogramm in den Alltag zu integrieren.
Beispiele dafür sind:
  • Treppensteigen statt Rolltreppe/Aufzug zu fahren
  • zu Fuß gehen oder Fahrradfahren statt Autofahren
  • Abendspaziergang statt Fernsehen
Jede Form der Bewegung sollten Sie selbstverständlich individuell entsprechend Ihres Gesundheitszustands wählen.

Anreize für Bewegung schaffen

Wer sich schwer zu Spaziergängen aufrafft, könnte sich zum Beispiel einen Hund anschaffen. Das Haustier strukturiert den Tag und sorgt dafür, dass sein Besitzer zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter spazieren geht – ohne darüber nachzudenken, ob er Lust hat oder nicht. Eine Verabredung mit Freunden zu einer kleinen Wanderung oder einem Fahrradausflug kann ebenfalls einen guten Anreiz schaffen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 27.11.2014
  • Autor/in: Dr. med. Anja Vogt, Ärztin, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Quellen: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Sport mit Älteren - Markt der Möglichkeiten, 1998