Tipps: So altern Sie „erfolgreich“

Der Begriff „erfolgreiches Altern“ ist erst vor einigen Jahren geprägt worden. Mit diesem Begriff wird zum Ausdruck gebracht, dass ältere Menschen vor der Aufgabe stehen, einen Lebensabschnitt mit Verlusterleben und Abbauprozessen lebenswert zu gestalten und zu empfinden.

Seniorin liegt im Gras © Thinkstock
Der Ansatz entspringt der Tatsache, dass die Lebenserwartung ständig ansteigt, was älteren Menschen heute viele Gestaltungsmöglichkeiten für Ihren Lebensabend bietet.

Aus dem bisherigen Wissen über das Altern lassen sich einige Empfehlungen für „erfolgreiches Altern“ aufstellen:
  • Leben Sie gesundheitsbewusst
    Achten Sie auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung. Meiden Sie Nikotin und übermäßigen Alkoholgenuss. Streben Sie einen seelisch und körperlich ausgeglichenen Lebensstil an.
  • Seien Sie aktiv und übernehmen Sie Eigenverantwortung
    Suchen Sie sich rechtzeitig Aufgaben und Ziele für Ihren Lebensabend. Überlegen Sie, wie Sie Ihre Zeit gestalten möchten. Scheuen Sie sich nicht, Neues zu lernen oder Kontakte mit anderen Menschen zu knüpfen.
  • Sehen Sie das Alter als Chance
    Es ist nie zu spät, den Lebensstil zu ändern oder zu neuen Ansichten zu gelangen. Seien Sie offen für die schönen Dinge des Lebens.
  • Kümmern Sie sich um Ihre Gesundheit
    Betrachten Sie Krankheiten nicht als unabwendbares Schicksal, sondern ergreifen Sie Initiative und erkundigen Sie sich, was Sie selbst zur Genesung beziehungsweise zum Erhalt Ihrer Gesundheit beitragen können. Dazu gehört auch, dass Sie Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen und Impfungen auffrischen lassen.
  • Pflegen Sie Kontakte
    Der Austausch mit anderen Menschen, seien es Familienmitglieder, Bekannte oder Freunde, ist gerade für ältere Menschen sehr wichtig. Bedenken Sie, dass auch Zärtlichkeit, Nähe und Sexualität im Alter zu einem zufriedenen und erfüllten Leben beitragen.
  • Erhalten Sie Ihre Selbstständigkeit
    Erkennen Sie Ihre Stärken und nutzen Sie diese. Scheuen Sie sich andererseits auch nicht, um Hilfe zu bitten, wenn Sie diese benötigen. Sagen Sie klar und deutlich, wobei und wie weit Sie unterstützt werden möchten und in welchen Bereichen Sie selbstverantwortlich handeln wollen.
  • Seien Sie sportlich aktiv
    Sie trainieren damit Ihr Herz-Kreislauf-System, Ihre Muskulatur und Ihr Skelettsystem. Auch viele Stoffwechselvorgänge werden dadurch positiv beeinflusst. Wichtig ist vor allem, dass Sie Spaß an der Bewegung haben. Bestimmte Leistungsgrenzen zu erreichen, sollte zweitrangig sein. Gemeinsamer Sport in einer Gruppe macht doppelt Spaß. Fragen Sie Ihren Arzt, welche Sportarten für Sie geeignet sind.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 27.11.2014
  • Autor/in: Dr. med. Anja Vogt, Ärztin und Ralf Eberhard, Sozialarbeiter; Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Quellen: T. Nikolaus: Klinische Geriatrie, Springer-Verlag 2000
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung