Hilfsmittel nicht ohne Beratung kaufen

Nicht jedes Hilfsmittel ist für jeden sinnvoll und richtig. Eine individuelle Beratung ist die Voraussetzung, um aus der Fülle der verschiedenen Hilfsmittel und Anbieter richtig auszuwählen und das passende Hilfsmittel zu kaufen. Nur so können Sie sicherstellen, dass Sie damit im Alltag auch gut zurechtkommen.

Gute Beratung ist wichtig

Lassen Sie sich von jemandem beraten, der sich mit Hilfsmitteln gut auskennt: dem betreuenden Arzt oder einem Physio- oder Ergotherapeuten. Informationen zur Finanzierung und Beschaffung erhalten Sie von den Kranken- und Pflegekassen.

Auch Pflegestützpunkte bieten Informationen zum Thema Hilfsmittel. Bundesweit gibt es zudem Hilfsmittelberatungsstellen, die eine ausführliche Beratung über die Funktionen sowie Vor- und Nachteile der einzelnen Hilfsmittel leisten. Träger solcher Beratungsstellen sind beispielsweise das Deutsche Rote Kreuz oder der Sozialverband VdK. Sie können bei Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung die Adresse der nächsten Hilfsmittelberatungsstelle erfragen.
Info
Kaufen Sie nicht ohne Rücksprache mit der Krankenkasse. Klären Sie ab, ob die Kosten für das gewünschte Hilfsmittel ganz oder teilweise übernommen werden, bevor Sie ein Hilfsmittel kaufen.
Tipp
Pflegebedürftige und ihre Angehörigen können Hilfsmittel, die zum Verbrauch bestimmt sind, auch in der Apotheke kaufen. Alle bundesweit rund 21.000 Apotheken dürfen diese Hilfsmittel über die Kassen abrechnen, da entsprechende Verträge existieren.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 06.08.2014
  • Autor/in: Dr. med. Anja Vogt, Ärztin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Verbraucherzentralen Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen