Wenn Pflege nötig wird

Unsere Gesellschaft wird immer älter. Schon heute hat ein 65-jähriger Mann statistisch gesehen eine verbleibende Lebenserwartung von 17,7 Jahren, eine gleichaltrige Frau hat noch fast 21 Jahre vor sich.

Junge Hand hält alte Hand © Thinkstock
Insgesamt sind in Deutschland etwa 2,6 Millionen Menschen pflegebedürftig. Davon werden mehr als zwei Drittel, also 1,86 Millionen, zu Hause gepflegt.

In Deutschland ist jeder gesetzlich Krankenversicherte auch pflegeversichert. Der Beitrag liegt seit dem 1. Januar 2017 bei 2,55 Prozent des Brutto-Einkommens, bei Kinderlosen sind es 2,8 Prozent.

Neben dem Anspruch auf bis zu sechs Monate unbezahlte, sozialversicherte Pflegezeit wird Beschäftigten ein Anspruch auf unbezahlte kurzzeitige Freistellung bis zu zehn Arbeitstage eingeräumt, wenn sie akut die Pflege eines Angehörigen organisieren müssen. Außerdem haben pflegende Angehörige, die in einem Unternehmen mit mehr als 25 Mitarbeitern beschäftigt sind, ein Recht auf die sogenannte Familienpflegezeit. Dabei können sie ihre Arbeitszeit ohne zu große finanzielle Einbußen für bis zu zwei Jahre reduzieren.

Pflege: Es gibt eine ganze Reihe von Lösungen

Ein hohes Alter bedeutet nicht notwendigerweise zu einem Pflegefall zu werden. Dennoch sollte sich jeder zumindest mit der Möglichkeit auseinandersetzen, im Laufe des Lebens pflegebedürftig zu werden.

Es ist in jedem Fall hilfreich, über die Leistungen der Pflegeversicherung und aktuelle Leistungssätze informiert zu sein. Auch ein Einblick in die verschiedenen Versorgungsformen – etwa ambulante Pflege oder Tagespflege – kann die Entscheidung erleichtern. Nicht selten kommt es durch einen Schlaganfall zur Pflegebedürftigkeit, weshalb Betroffene und Angehörige auch über Möglichkeiten der Rehabilitation Bescheid wissen sollten.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 10.11.2016
  • Autor/in: Dr. med. Anja Vogt, Ärztin, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Quellen: I. Füsgen: Der ältere Patient, Urban und Schwarzenberg 1995
  • T. Nikolaus: Klinische Geriatrie, Springer Verlag 2000
  • Zusätzliche Quelle: Pressemitteilung des statistischen Bundesamts vom 04.03.2016: Lebenserwartung für Jungen 78 Jahre, für Mädchen 83 Jahre.
  • Statistisches Bundesamt: Pflegestatistik 2013