Kurzzeitpflege – damit pflegende Angehörige sich erholen können

Es gibt Situationen, in denen Pflegebedürftige, die normalerweise zu Hause betreut werden, auf stationäre Pflege angewiesen sind – etwa weil sich ihr Gesundheitszustand kurzfristig verschlechtert hat oder pflegende Angehörige (zum Beispiel wegen Krankheit) plötzlich ausfallen. Dann kann die Kurzzeitpflege eine gute Lösung sein.

Kurzzeitpflege © Thinkstock
Die Kurzzeitpflege ist eine zeitlich begrenzte stationäre Rund-um-die-Uhr-Betreuung von Pflegebedürftigen, die ansonsten zu Hause gepflegt werden.

Oft übernimmt die Pflegekasse einen Teil der Kosten

Der Aufenthalt in einer Kurzzeitpflege kann einige Tage oder auch ein paar Wochen dauern. Die Pflegekassen übernehmen unter bestimmten Voraussetzungen einen Teil der Kosten für die Pflege und die soziale Betreuung.

Welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit die Pflegeversicherung für die Kurzzeitpflege aufkommt, erfahren Sie hier.

Eigenanteil für Unterkunft und Verpflegung

Für Unterkunft und Verpflegung während der Kurzzeitpflege sowie die sogenannten Investitionskosten muss der Pflegebedürftige einen Eigenanteil zahlen. Allerdings halten sich die Ausgaben in Grenzen.

Die Leistungen der Pflegekasse sind auf acht Wochen im Kalenderjahr und 1.612 Euro begrenzt. Die acht Wochen müssen nicht am Stück genommen werden, sondern können sich über das ganze Jahr verteilen. Es besteht außerdem die Möglichkeit, die Leistungen der Kurzzeitpflege mit nicht in Anspruch genommenen Mitteln der Verhinderungspflege auf bis zu 3.224 Euro aufzustocken.  

Bitte beachten Sie: Pflegebedürftige, die in Pflegegrad 1 eingestuft sind, haben keinen Anspruch auf Kurzzeitpflege. Sie können zur Finanzierung der Kurzzeitpflege den Entlastungsbetrag von 125 Euro nutzen.

In manchen Fällen springt das Sozialamt ein

Am besten sollte man sich von der Kurzzeitpflegeeinrichtung über die Finanzierung beraten lassen. Eventuell kommen weitere Kostenträger in Betracht, wie das Versorgungsamt, die Beihilfe oder das Sozialamt, sodass für die Unterkunfts- und Verpflegungskosten nicht allein aufgekommen werden muss.

Die Bedingungen für die Erstattung der Kurzzeitpflege sind im Sozialgesetzbuch XI in den Paragrafen 39 und 42 zu finden.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 06.12.2016
  • Autor/in: Ralf Eberhard, Diplom-Sozialpädagoge und Marion Ruhnau-Wüllenweber, Sozialpädagogin und Leiterin der Koordinierungsstelle "Rund ums Alter" am EGZB
  • Quellen: Koordinierungsstelle "Rund ums Alter" am EGZB
  • Sozialgesetzbuch (SGB XI) § 42
  • Sozialgesetzbuch (SGB XI) § 39
  • Bundesministerium der Justiz. Sozialgesetzbuch XI Dritter Abschnitt Leistungen Erster Titel Leistungen bei häuslicher Pflege §39 Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson: SGB XI §39: URL:http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_11/__39.html.
  • Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen: Änderungen 2015 – Gesundheit und Pflege
  • Krankenkasse Die Techniker: Kurzzeitpflege – stationäre Pflege auf Zeit (https://www.tk.de/tk/pflege/pflege-in-einer-einrichtung/kurzzeitpflege/19500)
  • Bundesministerium für Gesundheit: Neue Leistungen für pflegende Angehörige (http://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/pflege/pflegestaerkungsgesetze/leistungen-fuer-pflegende-angehoerige.html)
  • Verbraucherzentrale: Wenn die Pflege zu Hause vorübergehend nicht mehr möglich ist – Sie können Kurzzeitpflege in Anspruch nehmen (https://www.verbraucherzentrale.de/Kurzzeitpflege-Betreuungseinrichtung-auf-Zeit)