Tagespflege und Nachtpflege: Auswahltipps

Bevor man sich für eine Tagespflege oder Nachtpflege entscheidet, sollte man sich die Einrichtung anschauen. Einen Einblick vermittelt auch ein Probetag, den viele Einrichtungen kostengünstig anbieten. Wichtig ist eine wohnliche und gemütliche Atmosphäre. Sie trägt erheblich zum Wohlbefinden bei. Das Tagesangebot sollte auf die verschiedenen Bedürfnisse der Gäste eingehen.

Unterschiedliche Bedürfnisse bei unterschiedlichen Personengruppen

Beispielsweise benötigen Menschen mit Demenz ein Programm, das sich täglich gleichermaßen wiederholt. Diese Rituale, wie zum Beispiel das gemeinsame Singen täglich zur gleichen Zeit, vermitteln den Betroffenen Schutz und Geborgenheit. Körperlich beeinträchtigte Pflegegäste wünschen sich häufig eher ein abwechslungsreiches und vielseitiges Programm. Diesen Menschen bringt der Besuch eine willkommene Abwechslung vom oft einsamen Alltag.

Gute Tagespflegen und Nachtpflegen müssen auf die unterschiedlichen Bedürfnisse dieser Personengruppen eingehen können. Man findet die Einrichtungen zum Teil unter verschiedenen Namen wie Tagespflegestätte, Tagespflegeheim oder einfach nur Tages- oder Nachtpflege.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 19.03.2015
  • Autor/in: Ralf Eberhard, Diplom-Sozialpädagoge und Marion Ruhnau-Wüllenweber, Sozialpädagogin und Leiterin der Koordinierungsstelle "Rund ums Alter" am EGZB
  • Quellen: Koordinierungsstelle "Rund ums Alter" am EGZB