Tipps zur Auswahl des Pflegeheims

Daran erkennen Sie ein gutes Heim – darauf sollten Sie achten

Hoffentlich geht es ihm/ihr dort auch gut: Müssen Pflegebedürftige in ein Pflegeheim umziehen, wollen ihre Angehörigen sie in guten Händen wissen. Der eigene Eindruck gibt meist schon wichtige Hinweise darauf, ob sich auch der Pflegebedürftige in der Einrichtung wohlfühlen könnte. Worauf Sie konkret achten sollten.

Nicht nur Pflegequalität, auch Atmosphäre entscheidend

Bewohner eines Alten- oder Pflegeheims müssen sich auf die Qualität des Heims verlassen können: Denn sie sind darauf angewiesen, dort gut versorgt zu werden. Die Qualität kann sich jedoch von Pflegeheim zu Pflegeheim stark unterscheiden. Außerdem ist für die Qualität eines Heims nicht nur die Qualität der Pflege entscheidend, sondern auch der Service und die Atmosphäre in der Einrichtung sowie der Umgang mit den Bewohnern.

Deshalb ist es besonders wichtig, sich vor der Auswahl eines Pflegeheims gut zu informieren. Aber auch wer bereits in einem Heim wohnt oder einen Angehörigen in einem Heim hat, sollte weiterhin auf die Qualität achten.

Der eigene Eindruck – würden Sie sich wohlfühlen?

Wichtig ist es dabei vor allem, sich auf seine eigene Intuition zu verlassen. Die Bewohner selbst können natürlich am besten beurteilen, ob sie sich wohlfühlen, ob sie gut behandelt werden, ob sie alles haben, was sie brauchen. Aber auch Angehörige beispielsweise von Menschen mit Demenz, die nicht mehr über die Umstände im Heim Auskunft geben können, sollten sich fragen, ob sie sich anstelle des Bewohners wohlfühlen würden, ob sie freundlich behandelt werden, wie die Atmosphäre im Heim ist.

Auf bestimmte Aspekte achten – von Ausstattung bis Personal

Weitere Aspekte, auf die geachtet werden kann, um die Qualität eines Pflegeheims zu beurteilen, sind:
  • Ausstattung: Gibt es hier Defizite (kann der Betroffene beispielsweise nur schwer alleine die Toilette aufsuchen)? Wurden Wünsche des Bewohners umgesetzt (zum Beispiel eigene Möbel)? Gibt es genug Aufenthaltsmöglichkeiten für den Bewohner und kann er diese auch aufsuchen?
  • Personal: Ist klar, wer im Heim für was verantwortlich ist? Wie sind die Pflegekräfte ausgebildet? Wie setzt sich das Personal zusammen? Von wem wird der Bewohner hauptsächlich gepflegt? Sind die Mitarbeiter freundlich?
  • Organisation: Sind immer genug Pflegekräfte da, um alle Bewohner zu versorgen? Haben die Bewohner feste Bezugspersonen? Gibt es ein Pflegekonzept?
  • Qualitätsmanagement: Gibt es Maßnahmen zur Qualitätssicherung? Gibt es einen Ansprechpartner für Beschwerden? Werden die Mitarbeiter fortgebildet?
  • Hygiene: Macht die Einrichtung immer einen sauberen Eindruck? Ist ersichtlich, ob die Mitarbeiter mit Handschuhen, Desinfektionsmittel et cetera arbeiten?
  • Verpflegung: Erhält der Bewohner einen Speiseplan? Kann der Bewohner Essen auswählen oder sich wünschen? Ist die Ernährung abwechslungsreich, vielseitig und bedarfsgerecht? Kann der Bewohner flexibel oder innerhalb bestimmter Zeiten bestimmen, wann er essen möchte? Ist der Bewohner immer ausreichend mit Getränken versorgt? Wird er zum Trinken angehalten, wenn er zu wenig trinkt?
  • Soziale Betreuung: Gibt es Gruppen- und/oder Einzelangebote für die Freizeitgestaltung der Bewohner? Gibt es feste Mitarbeiter, die die Bewohner betreuen?
    Behandlungspflege: Bekommt der Bewohner seine Medikamente, wie sie vom Arzt verordnet wurden? Hat der Bewohner Schmerzen? Hat der Bewohner Wunden/wunde Stellen (Dekubitus)?
  • Körperpflege: Wirkt der Bewohner gepflegt (Haare, Nägel, Haut, Mund, Zähne)? Wird die Körperpflege an die Bedürfnisse des Betroffenen angepasst? Haben die Pflegekräfte ausreichend Zeit für die Körperpflege?
  • Selbstbestimmung: Hat der Bewohner die Möglichkeit bestimmte Dinge selbst zu bestimmen: zum Beispiel wann und was er essen, welche Kleidung er tragen oder an welchen Aktivitäten er teilnehmen möchte? Kann der Bewohner jederzeit Besuch bekommen?
Autoren und Quellen Aktualisiert: 19.03.2015
  • Autor/in: Christina Landauer, Medizinredakteurin, vitanet.de;
  • Quellen: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS) (2009): Qualitätsprüfungs-Richtlinien; MDK-Anleitung; Transparenzvereinbarung; Grundlagen der MDK-Qualitätsprüfungen in der stationären Pflege: http://www.mds-ev.de/media/pdf/2010-02-16-MDK-Anleitung_stationaer.pdf
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung