Heimprüfung durch den MDK

Pflegeheime unter der Lupe

Zeitmangel, fehlendes Personal, unzureichende Hygiene – immer wieder hört man von Heimen, in denen solche Umstände eine würdevolle Pflege unmöglich machen. Um dem vorzubeugen, ist seit einigen Jahren eine jährliche Kontrolle verpflichtend. Die Ergebnisse sind für jedermann einsehbar und sollen Pflegebedürftigen und deren Angehörigen als Orientierung dienen.

Die Qualität von Pflegeheimen – wie im Übrigen auch von ambulanten Pflegediensten – wird vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen überprüft. Seit dem Jahr 2009 müssen die Landesverbände der Pflegekassen Teile der Ergebnisse der Heimprüfung in sogenannten Transparenzberichten veröffentlichen. Pflegebedürftige und pflegende Angehörige können sich darin über ein Heim, die Pflegequalität sowie die Zufriedenheit der Heimbewohner informieren.

Viele Kriterien – große Transparenz

Pflegeheime sollen einmal jährlich einer sogenannten Regelprüfung unterzogen werden. Dabei kommen zwei Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen unangemeldet für ein bis zwei Tage in die Einrichtung. Geprüft werden bestimmte Aspekte (Mindestprüfinhalte), die in den sogenannten Qualitätsprüfungsrichtlinien festgehalten sind.

Dazu gehören Kriterien, die auf das Heim bezogen sind, wie beispielsweise die Hygiene im Haus, die soziale Betreuung oder die Haushaltsführung. Und Kriterien, die auf die Bewohner bezogen sind: Das sind beispielweise die Mobilität, die Ernährung und Versorgung mit Flüssigkeit, die Körperpflege und vieles mehr. Untersucht werden die Kriterien bei einer Zufallsstichprobe von zehn Prozent der Bewohner – deren Einverständnis vorausgesetzt. Außerdem werden die Bewohner nach ihrer Zufriedenheit mit der Einrichtung befragt.

Neben der Regelprüfung gibt es noch die Anlassprüfung, die nach Beschwerden durchgeführt wird. Auch hier werden die Mindestprüfinhalte abgefragt. Hinzu kommt aber in der Regel eine Prüfung des Beschwerdegrunds. Bei einer Wiederholungsprüfung wird festgestellt, ob Mängel behoben wurden, die bei einer früheren Prüfung festgestellt worden waren.

Eine Prüfung – zwei Berichte

Nach der Prüfung durch den MDK werden zwei Berichte erstellt. Das eine ist der Prüfbericht, den der MDK an den Landesverband der Pflegekassen und die Pflegeeinrichtung selbst schickt. Darin sind alle Stärken und Schwächen des Pflegeheims genau aufgelistet, genauso wie (falls nötig) Maßnahmen und Fristen zur Verbesserung der Qualität. Der zweite Bericht – der Transparenzbericht – wird vom Landesverband der Pflegekassen anhand der Daten des MDK erstellt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 19.03.2015
  • Autor/in: Christina Landauer, Medizinredakteurin, vitanet.de;
  • Quellen: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS) (2009): Qualitätsprüfungs-Richtlinien; MDK-Anleitung; Transparenzvereinbarung; Grundlagen der MDK-Qualitätsprüfungen in der stationären Pflege: http://www.mds-ev.de/media/pdf/2010-02-16-MDK-Anleitung_stationaer.pdf
  • Medizinischer Dienst der Krankenversicherung: MDK-Qualitätsprüfungen der Pflegeeinrichtungen: http://www.mdk.de/1328.htm
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung