Pflegekasse übernimmt Kosten für Urlaubsvertretung

Wenn der Pflegebedürftige mindestens sechs Monate von einer Pflegeperson gepflegt wurde und diese wegen Krankheit, Erholungsurlaub oder aus anderen Gründen verhindert ist, kann man bei der Pflegekasse einen Antrag auf Kostenübernahme für eine Urlaubsvertretung – auch Verhinderungspflege genannt – stellen.

Die Pflegekasse übernimmt die Kosten für die Vertretung für einen Zeitraum von maximal vier Wochen pro Jahr. Die Finanzierung der Verhinderungspflege wird über das Pflegegeld oder die Pflegesachleistung geregelt.

Die Vertretung muss keine Fachkraft sein, sondern kann vom Pflegebedürftigen oder dem Angehörigen ausgesucht werden. Die Verhinderungspflege kann auch außer Haus, zum Beispiel in einer Tagespflege oder einem Pflegeheim, stattfinden. Sachleistungen durch einen Pflegedienst zahlt die Pflegekasse in der Zeit der Verhinderungspflege weiter.

Kurzzeitpflege: Als Gast im Pflegeheim

Kurzzeitpflege ist eine Rund-um-die-Uhr-Versorgung des Gepflegten, beispielsweise in einem Alten- oder Kurzzeitpflegeheim. Dieser Dienst kann in Anspruch genommen werden, wenn die Pflege zu Hause für einige Wochen nicht möglich ist, etwa weil die Angehörigen in den Urlaub fahren.

Kurzzeitpflege wird pro Jahr für vier Wochen und höchstens bis zu 1.550 Euro gewährt. Für Unterkunft, Verpflegung und Investitionskosten in der Kurzzeitpflege muss der Pflegebedürftige einen Eigenanteil zahlen, der von Einrichtung zu Einrichtung je nach Ausstattung und Service unterschiedlich hoch ist. Anders als bei der Verhinderungspflege besteht bei der Kurzzeitpflege nicht die Auflage, dass eine Vorpflegezeit von sechs Monaten nachgewiesen werden muss.
Info
Das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz sieht vor, dass die Hälfte des Pflegegelds auch während der Kurzzeit- oder Verhinderungspflege für vier Wochen pro Jahr weitergezahlt wird.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 13.02.2013
  • Autor/in: Dr. med. Anja Vogt, Ärztin, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Quellen: Bundesministerium der Justiz. Sozialgesetzbuch XI Dritter Abschnitt Leistungen Erster Titel Leistungen bei häuslicher Pflege §39 Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson: SGB XI §39 [cited 2013 Jan 28]. Available from: URL:http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_11/__39.html.
  • Bundesministerium für Gesundheit, editor. Das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz: Stand: nach der 3. Lesung im Bundestag. 3.th ed. Berlin: Druck- und Verlagshaus Zarbock GmbH & Co. KG; 2012 [cited 2013 Jan 7]. Available from: URL:https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/publikationen/einzelansicht.html?tx_rsmpublications_pi1[publication]=886&tx_rsmpublications_pi1[action]=show&tx_rsmpublications_pi1[controller]=Publication&cHash=bf639e33bdbecad2ec96cb7fc5fe9feb.
  • Bundesministerium für Gesundheit. Stationäre Pflege: Vollstationäre Versorgung, Teilstationäre Versorgung, Kurzzeitpflege. Berlin; 2012 [cited 2013 Jan 24]. Available from: URL:http://www.bmg.bund.de/pflege/leistungen/stationaere-pflege.html.
  • Bundesministerium für Gesundheit. Hilfen für Angehörige: Verhinderungspflege. Berlin; 2013 [cited 2013 Jan 28]. Available from: URL:http://www.bmg.bund.de/pflege/hilfen-fuer-angehoerige/verhinderungspflege.html
  •  Seite empfehlen
  •  Drucken
  •  Newsletter
  •  Weitere Dienste
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)