Pflegeversicherung zahlt auch für teil- oder vollstationäre Pflege

Wenn die Pflege zu Hause nicht oder nicht vollständig im nötigen Umfang möglich ist, kann ein Pflegebedürftiger mit den Pflegegraden 2 bis 5 eine teil- oder vollstationäre Pflegeeinrichtung in Anspruch nehmen.

Frau im Krankenbett © Thinkstock
Bei der vollstationären Pflege handelt es sich um Einrichtungen wie Altenheime, Pflegeheime und Pflegewohnheime. Vollstationäre Pflegeeinrichtungen kommen in Betracht, wenn die ambulante oder teilstationäre Pflege nicht ausreicht.

Teilstationäre Pflege

Teilstationäre Pflegeeinrichtungen sind solche, die eine zeitweise Betreuung im Tagesverlauf anbieten. Teilstationäre Pflege bedeutet: entweder nur Tagespflege oder nur Nachtpflege. Die teilstationäre Pflege beinhaltet auch die Beförderung von der Wohnung zur Einrichtung und zurück.

Mit Einführung des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes wurde es teilstationären Einrichtungen auch möglich, zusätzliche Betreuungskräfte für die psychosoziale Betreuung von Menschen mit Demenz zu beschäftigen.

Bei der teilstationären Pflege besteht die Möglichkeit der kombinierten pflegerischen Versorgung. Teilstationäre Pflege und Sachleistungen (zum Beispiel Tagespflege und ein ambulanter Pflegedienst) oder teilstationäre Pflege und Pflegegeld (zum Beispiel Tagespflege und Pflege durch einen Angehörigen) können kombiniert verwendet werden. Die teilstationäre Pflege (bis zur festgesetzten Höchstgrenze) kann ohne Anrechnung auf das Pflegegeld, die Pflegesachleistung oder die Kombinationsleistung in Anspruch genommen werden.
Beispiele:
Kombination von teilstationärer Pflege und Sachleistungen: Ein Betroffener hat Pflegegrad 2. Er erhält deshalb Leistungen für die Tagespflege in Höhe von 689 Euro. Zusätzlich hat er Anspruch auf 689 Euro für Sachleistungen, die von einem ambulanten Pflegedienst erbracht werden.

Kombination von teilstationärer Pflege und Pflegegeld: Ein Betroffener hat Pflegegrad 3. Er erhält deshalb Leistungen für die Tagespflege in Höhe von 1.298 Euro. Ist dieser Betrag durch die Tagespflege ausgeschöpft, hat er zusätzlich Anspruch auf das Pflegegeld für Pflegegrad 3, also 545 Euro.
Mit Einführung des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes ist es teilstationären Einrichtungen möglich, zusätzliche Betreuungskräfte für die psychosoziale Betreuung von Menschen mit Demenz mit eingeschränkter Alltagskompetenz zu beschäftigen.

Leistungen der Pflegeversicherung reichen meist nicht

Die Pflegekasse übernimmt die monatlichen Kosten für teil- oder vollstationäre Pflegeeinrichtungen als Sachleistung bis zu folgenden Höchstbeträgen:
Pflegegrad
1
Teilstationäre Pflege
0 €
Vollstationäre Pflege
125 €
2 689 € 770 €
3 1.298 € 1.262 €
4 1.612 € 1.775 €
5 1.995 € 2.005 €
Die Höchstbeträge der Pflegekasse reichen in aller Regel nicht aus, um die Kosten für eine vollstationäre Pflegeeinrichtung abzudecken. Allerdings bezahlen seit Januar 2017 alle pflegebedürftigen Bewohner in den Pflegegraden 2 bis 5 den gleichen Eigenanteil – das heißt, für jedes Pflegeheim wird ein einrichtungseinheitlicher Eigenanteil ermittelt

Kost und Logis muss der Versicherte selbst zahlen

Ganz wichtig: Der Versicherungsschutz erstreckt sich nur auf den Bedarf an Pflege. In Anspruch genommene Zusatzleistungen und die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Investitionen trägt die Pflegekasse nicht. Private Versicherungen und Lebensversicherungsunternehmen bieten deshalb private Pflegezusatzversicherungen an.

Besonders für jüngere Versicherte empfiehlt es sich – wegen der günstigeren Versicherungsprämie und steuerlichen Anreizen – zu prüfen, ob eine solche Zusatzversicherung in ihrem Fall interessant ist. Seit 2013 besteht die Möglichkeit einer staatlichen Förderung der privaten Vorsorge in Höhe von 60 Euro pro Jahr, sofern die Voraussetzungen dafür erfüllt werden. Weiterführende Informationen dazu gibt es hier.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 30.11.2016
  • Autor/in: Dr. med. Anja Vogt, Ärztin, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Quellen: AOK Bundesverband. Stationäre Pflege: Pflegesachleistungen für Pflegedienste teilstationär -Vollstationäre Pflege: AOK Bundesverband; 2012. Available from: URL:http://www.aok-bv.de/gesundheit/pflege/stationaer/index.html.
  • Bundesministerium der Justiz. Sozialgesetzbuch XI §41 Zweiter Teil Teilstationäre Pflege und Kurzzeitpflege: §41 Tagespflege und Nachtpflege: SGBXI §41 [cited 2013 Jan 24]. Available from: URL:http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_11/__41.html.
  • Bundesministerium der Justiz. Sozialgesetzbuch XI Dritter Teil Vollstationäre Pflege: §43 Inhalte der Leistung: SGB XI §43 [cited 2013 Jan 24]. Available from: URL:http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_11/__43.html.
  • Bundesministerium der Justiz. Sozialgesetzbuch XI Dritter Teil Vollstationäre Pflege: §43 Inhalte der Leistung: SGB XI §43 [cited 2013 Jan 24]. Available from: URL:http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_11/__43.html.
  • Bundesministerium für Gesundheit. Stationäre Pflege: Vollstationäre Versorgung, Teilstationäre Versorgung, Kurzzeitpflege. Berlin; 2012 [cited 2013 Jan 24]. Available from: URL:http://www.bmg.bund.de/pflege/leistungen/stationaere-pflege.html.
  • Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen: Änderungen 2015 – Gesundheit und Pflege
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung