Antrag auf Leistungen aus der Pflegeversicherung

Wer Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch nehmen möchte, muss zunächst einen Antrag bei seiner Pflegekasse stellen. Der Gesetzgeber hat konkrete Kriterien zu den Pflegegraden definiert.

Kugelschreiber © Thinkstock
Die Pflegegrade legen fest, unter welchen Umständen einer versicherten Person Pflegeversicherungsleistungen zustehen. Grundsätzlich gilt: Die voraussichtliche Dauer der Pflegebedürftigkeit sollte mindestens sechs Monate betragen.

Hier können Sie einen kostenfreien Antrag zur Pflegeversicherung im PDF-Format herunterladen.
Alternativ können Versicherte bei ihrer Pflegekasse Auskünfte einholen und ein Antragsformular erhalten. Die Pflegekasse ist immer bei der Krankenkasse angesiedelt, bei der der Betroffene versichert ist. Wer beim Ausfüllen des Antrags Hilfe benötigt, kann sich an einen Pflegestützpunkt in seiner Nähe wenden. Der ausgefüllte Antrag muss an die zuständige Pflegekasse geschickt werden. Die Pflegekasse gibt anschließend beim Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) ein Gutachten in Auftrag. Der MDK fordert gegebenenfalls zusätzlich eine Bescheinigung des Arztes, Krankenhauses oder der Pflegeeinrichtung an, um festzustellen, seit wann und in welchem Umfang der Antragsteller auf Hilfe angewiesen ist.
Pflegeberatung nutzen
Pflegebedürftige haben einen gesetzlichen Anspruch auf eine individuelle Pflegeberatung. Innerhalb von zwei Wochen nach Antragstellung muss die Pflegekasse dem Antragsteller einen Beratungstermin bei einem von der Pflegekasse benannten Pflegeberater anbieten oder einen Beratungsgutschein ausstellen, der bei einer Beratungsstelle eingelöst werden kann. Die Beratung ist kostenlos und kann auch von Angehörigen wahrgenommen werden, wenn der Pflegebedürftige damit einverstanden ist.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 10.11.2016
  • Autor/in: Dr. med. Anja Vogt, Ärztin, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Quellen: GKV Spitzenverband 2010. Soziale Pflegeversicherung: Pflegeberatung nach §7a SGBXI. Berlin. URL: http://www.gkv-spitzenverband.de/Pflegeberatung_nach___7a_SGB_XI.gkvnet [Stand 2012-06-11].
  • Michell-Auli PS. Was leisten Pflegestützpunkte? Konzeption und Umsetzung: Kurzfassung der Ergebnisse aus der „Werkstatt Pflegestützpunkte“: Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA); 2010 [cited 2013 Jan 16]. Available from: URL:http://www.werkstatt-pflegestuetzpunkte.de/tl_files/werkstatt_pflegestuetzpunkte/PDF%20Dateien/2010-PSP-Abschlussbericht_Kurzfassung.pdf.
  • ZQP Zentrum für Qualität in der Pflege: Thema Pflege: Pflegeberatung in Deutschland – Leistungen, Ansprüche, Herausforderungen (http://www.zqp.de/index.php?pn=care&id=9)
  • Bundesministerium der Justiz. Sozialgesetzbuch XI - Stufen der Pflegebedürftigkeit: SGB XI §15; 1994 [cited 2013 Jan 7]. Available from: URL:http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_11/__15.html.
  • Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS): Pflegebedürftigkeit ab 2017 (https://www.mds-ev.de/themen/pflegebeduerftigkeit-ab-2017/neuer-pflegebeduerftigkeitsbegriff.html)
  • § 7a XI. Buch des Sozialgesetzbuches Pflegeberatung (http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbxi/7a.html)
  • § 7b XI. Buch des Sozialgesetzbuches Beratungsgutscheine (http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbxi/7b.html)
  • Bundesministerium für Gesundheit: Fragen und Antworten zum Pflegestärkungsgesetz II (http://www.bmg.bund.de/themen/pflege/pflegestaerkungsgesetze/fragen-und-antworten-zum-psg-ii.html)
  • GKV-Spitzenverband: Pflegeberatung nach § 7a SGB XI (https://www.gkv-spitzenverband.de/pflegeversicherung/beratung_und_betreuung/pflegeberatung/pflegeberatung.jsp)