Pflege: Zuzahlungen bei der Krankenversicherung

Seit dem 01. Januar 2004, und damit der Einführung des Gesetzes zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Modernisierungsgesetz – GMG), gelten für Zuzahlungen zu bestimmten medizinischen Leistungen die folgenden Regelungen:

  • Bei Arzneimitteln richtet sich die Eigenbeteiligung der Patienten nach dem Verkaufspreis.
  • Es sind Zuzahlungen für Heilmittel (beispielsweise Physiotherapie), Hilfsmittel (zum Beispiel Rollstühle) oder Fahrtkosten zur Arztpraxis zu leisten.
  • Die alten Richtlinien, wonach bestimmte Bevölkerungsgruppen von Zuzahlungen befreit waren, sind fast vollständig weggefallen.
Zuzahlung bei ...
Aktuelle Selbstbeteiligung
Ausnahmen
rezeptpflichtigen Arzneimitteln von 50-100 Euro Zuzahlung von pauschal fünf Euro – höchstens jedoch der Arzneimittelpreis Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sind gänzlich von der Zuzahlung befreit, ebenso Frauen mit Schwangerschafts- beschwerden.
rezeptflichtigen Arzneimitteln von 50-100 Euro Zuzahlung von zehn Prozent des Verkaufspreises Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sind gänzlich von der Zuzahlung befreit, ebenso Frauen mit Schwangerschafts- beschwerden.
rezeptpflichtigen Arzneimitteln über 100 Euro Zuzahlung von pauschal zehn Euro Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sind gänzlich von der Zuzahlung befreit, ebenso Frauen mit Schwangerschafts- beschwerden.
Hilfsmitteln (Hörgerät, Rollstuhl) Zuzahlung von zehn Prozent des Verkaufspreises je Hilfsmittel, mindestens fünf Euro, höchstens aber zehn Euro. Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sind gänzlich von der Zuzahlung befreit
zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel wie Inkontinenz-Windeln Zuzahlung von zehn Prozent des Verkaufspreises pro Verbrauchseinheit, jedoch maximal zehn Euro pro Monat Keine*
stationärer Vorsorge und Rehabilitation Zuzahlung von zehn Euro pro Tag, bei Anschlussheilbehandlung begrenzt auf 28 Tage. Keine
medizinischer Rehabilitation für Mütter und Väter Zuzahlung von zehn Euro pro Tag Keine
stationärem Krankenhausaufenthalt Zuzahlung von zehn Euro pro Tag, begrenzt auf 28 Tage pro Kalenderjahr Keine*
häusliche Krankenpflege Zuzahlung von zehn Euro pro Verordnung. Zehn Prozent der Kosten, begrenzt auf 28 Tage pro Kalenderjahr Keine
Fahrkosten Zuzahlung von zehn Prozent des Fahrpreises pro Fahrt, mindestens fünf Euro bis maximal zehn Euro Keine
Soziotherapie Zuzahlung von zehn Prozent der täglichen Kosten, mindestens fünf Euro bis maximal zehn Euro Keine
Zahnersatz abhängig von den Eigenleistungen zur Gesunderhaltung der Zähne Zuzahlungen zwischen 35-50 Prozent Keine
* Für chronisch Kranke gibt es eine Belastungsgrenze.

Folgende Leistungen werden von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen:

  • Nichtverschreibungspflichtige Arzneimittel: Hier sind Kinder bis zum zwölften Lebensjahr und Jugendliche mit Entwicklungsstörungen sowie die Behandlung schwerwiegender Erkrankungen mit einem solchen Arzneimittel ausgenommen.
  • Arzneimittel, die überwiegend der Verbesserung der privaten Lebensführung dienen (zum Beispiel potenzsteigernde Mittel).
Seit dem 1. Juli 2005 zahlen die gesetzlich Versicherten einen einkommensabhängigen sogenannten Sonderbeitrag. Dieser zusätzliche Beitragssatz beträgt 0,9 Prozent des beitragspflichtigen Arbeitsentgelts. Die Arbeitgeber sowie die Rentenversicherungsträger tragen diesen Sonderbeitrag nicht mit; Er wird nur von den Versicherten finanziert. Im Gegenzug wurden zwar per Gesetz die Beitragssätze der Krankenkassen im gleichen Umfang gesenkt, allerding fand eine Umverteilung zuungunsten der gesetzlich Versicherten statt. Ein neuer Gesetzesentwurf des Finanzierungs- und Qualitätsgesetzes sieht eine Streichung dieses Sonderbeitrags ab dem 1. Januar 2015 vor.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 19.03.2015
  • Autor/in: Ralf Eberhard Diplom-Sozialpäpagoge, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Quellen: GKV-Spitzenverband. Versicherten-Service: Eigenbeteiligung: GKV-Spitzenverband; 2013 [cited 2013 Jan 28]. Available from: URL:http://www.gkv-spitzenverband.de/service/versicherten_service/zuzahlungen_und_befreiungen/eigenbeteiligung/eigenbeteiligung.jsp.
  • BIG – direkt gesund: Leistungen > Behandlung > Zuzahlung und Zuzahlungsbefreiung > Zuzahlungen - häufige Fragen: https://www.big-direkt.de/leistungen/behandlung/zuzahlung_und_zuzahlungsbefreiung/zuzahlungen_haeufige_fragen.html (23.04.2014)
  • Bundesministerium für Gesundheit (BMG): Krankenversicherung: Arzneimittelversorgung: Zuzahlung: Informationsblatt zu den Zuzahlungsregelungen der gesetzlichen Krankenversicherung: http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/A/Arzneimittelversorgung/Zuzahlungen/Infoblatt_Zuzahlungen_Arzneitmittel.pdf (23.04.2014)
  • Bundesministerium für Gesundheit (BMG): Krankenversicherung: Finanzierungs- und Qualitätsgesetz: Weiterentwicklung der Finanzstruktur: http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/finanzierungs-und-qualitaetsgesetz/weiterentwicklung-der-finanzstruktur.html (23.04.2014)
  • GKV Spitzenverband: Startseite: Service: Versicherten-Service: Zuzahlungen und Befreiungen: Eigenbeteiligung: http://www.gkv-spitzenverband.de/service/versicherten_service/zuzahlungen_und_befreiungen/eigenbeteiligung/eigenbeteiligung.jsp (23.04.2014)