Gespräch mit dem Pflegedienst gut vorbereiten

Wer ein Familienmitglied zu Hause pflegen lässt, wünscht sich eine individuelle und qualitativ gute Pflege zu fairen Preisen in menschlicher und vertrauensvoller Atmosphäre. Ob ein Pflegedienst diesen Ansprüchen genügt, lässt sich nur in einem persönlichen Gespräch erahnen. Deshalb vereinbart man am besten einen Beratungstermin mit der Pflegedienstleitung bei sich zu Hause.

Es ist sinnvoll, sich auf das Gespräch mit einem Fragenkatalog vorzubereiten. Wir haben dazu einige Kriterien zusammengestellt, die bei der Auswahl eines Pflegedienstes helfen. Damit lassen sich die Pflegedienste auch besser vergleichen. Wahrscheinlich wird es jedoch keinen Anbieter geben, der alle Wünsche erfüllen kann.

Wichtig: Versorgungsvertrag und Vergütungsvereinbarung

Wichtig ist es in jedem Fall, darauf zu achten, dass der Pflegedienst sowohl einen Versorgungsvertrag als auch eine Vergütungsvereinbarung mit den Pflegekassen abgeschlossen hat. Nur so kann man sicher sein, dass der Pflegedienst gewisse Qualitätsstandards erfüllt. Vorsicht ist vor allem geboten, wenn der Pflegedienst keine Vergütungsvereinbarung mit der eigenen Pflegekasse geschlossen hat. In diesem Fall muss mit einer höheren Eigenbeteiligung gerechnet werden, da die Pflegekasse nur einen Teil des sonst üblichen Zuschusses übernimmt.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 19.03.2015
  • Autor/in: Ralf Eberhard, Diplom-Sozialpäpagoge und Dr. med. Anja Vogt, Ärztin, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Quellen: Kuratorium Deutsche Altershilfe: Hilfe und Pflege im Alter zu Hause, 1997
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung