Beim Pflegedienst auf die Qualität achten

Die Suche nach dem richtigen ambulanten Pflegedienst ist aufwendig. Doch es lohnt sich, die Entscheidung nicht zu überstürzen. Schließlich wird der Pflegebedürftige täglich auf den Pflegedienst angewiesen sein.

Bei ausgeprägter Pflegebedürftigkeit stellt eine schlechte Wahl sogar ein ausgesprochenes Gesundheitsrisiko dar: etwa, wenn die Mitarbeiter ein Dekubitus-Risiko oder eine Mangelernährung übersehen. Nicht zuletzt freuen sich auch die Angehörigen über einen Pflegedienst, der persönliche Bedürfnisse berücksichtigt und sich kooperativ und kommunikativ zeigt.

Nach dem MDK-Prüfbericht fragen

Doch woran können Außenstehende die Pflegedienst-Qualität erkennen? In jedem Fall ist es sinnvoll, nach dem letzten Prüfbericht des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) zu fragen. Dieser muss seit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes (am 1. Januar 2009) auch direkte Aussagen über die Pflegequalität treffen.

Praxistauglicher Kriterienkatalog

Es gibt außerdem Kriterienkataloge mit Fragen zum Leistungspaket, zur sachgerechten Pflege und zum Pflegevertrag, die bei der Entscheidung für den richtigen Pflegedienst Unterstützung bieten. Der Fragenkatalog zum Service lässt sich eigentlich gleich nach dem ersten Beratungsgespräch beantworten:
  • Hat der Pflegedienst aussagekräftige, schriftliche Informationen bereitgestellt?
  • Hat ein kostenloses Beratungsgespräch zu Hause stattgefunden?
  • Erklärt der Pflegedienst Leistungen, Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten ausführlich?
  • Hat der Pflegedienst persönliche Wünsche in der Beratung berücksichtigt?
  • Wurden Fragen ausführlich und verständlich beantwortet?
  • War die Beratungsatmosphäre angenehm?
  • Berücksichtigen die Pflegedienst-Mitarbeiter Biografie und Krankengeschichte des Pflegebedürftigen?
  • Besteht die Möglichkeit, zusätzliche Beratungen zu erhalten, zum Beispiel über Pflegehilfsmittel oder Wohnraumanpassung?
  • Gibt es einen Sozialdienst, der über die Finanzierung von Leistungen berät (soziale Beratung)?
Autoren und Quellen Aktualisiert: 19.03.2015
  • Autor/in: Ralf Eberhard, Diplom-Sozialpäpagoge und Dr. med. Anja Vogt, Ärztin, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Quellen: Kuratorium Deutsche Altershilfe: Hilfe und Pflege im Alter zu Hause, 1997
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung